Dein Start ins Larp

Der Blog für Larper, Anfänger und Fantasyfans

Cyrus Am 23. - April - 2013

Wer kennt das nicht, man will seine IT – Aufzeichnungen passend präsentieren, doch das neumodische Papier sieht viel zu sauber, ja schon fast steril aus. Perfekte Kanten, reine Farben und viel zu ordentlich und perfekt, das passt einfach nicht in ein mittelalterlich fantastisches Setting! Doch was gibt es für Alternativen? Teures marmoriertes Papier? Handgeschöpftes Papier was ebenfalls eine Stange Geld kostet? Gerade wenn man als Veranstalter seine eigenen IT – Dokumente ausdrucken und verteilen mag, steht man vor einem mittelschweren Problem, denn wer will schon einfach auf Papier gedruckte Texte an seine Spieler verteilen?

 

LARP Tutorial: Bedrucktes Papier IT – tauglich machen!

 

Die selbe Karte, welche Version würdest Du lieber auf einer Con in den Händen halten?

Die selbe Karte, welche Version würdest Du lieber auf einer Con in den Händen halten?

Jetzt kannst Du Dich ganz entspannt zurücklehnen, denn Du musst weder teures Marmorpapier kaufen noch am handgeschöpften Papier verzweifeln, welches Du nicht bedrucken kannst, es geht nämlich auch ganz anders. Vor allem geht es leicht und günstig und Du brauchst nicht einmal irgendwelche exotischen Zutaten!

 

Das brauchst Du für Dein IT – Papier

Papier, Behältnis, Spatel, schwarzer Tee

Alles was Du für Deine IT – tauglichen Dokumente so brauchst

Was brauchst Du in erster Linie? Nun ja, Du brauchst erst einmal Dein Dokument, egal ob leer zum selbst beschreiben oder aber auch einfach schon bedruckt zum altern lassen. Wichtig ist: Du musst das Papier mit einem Laserdrucker bedrucken, sonst kann es sein, dass sich die Farbe nicht mit den nachfolgenden Prozessen verträgt.

Weiterhin brauchst Du ein Behältnis wo Du zumindest ein A5-Blatt darin tauchen kannst, 2 Beutel schwarzen Tee, ein Lineal und etwas Stumpfes zum Schaben, in meinem Fall einen Holzspatel. Weiterhin benötigst Du auch noch eine glatte und abwischbare Unterlage.

 

Digitale Vorbereitung Deines Motives

Vielleicht hast Du ja ein Bild, eine Skizze oder einen Scan eines Deiner Werke zur Verfügung und möchtest dies nun als altertümliches Dokument unter den Spielern einer Veranstaltung verteilen, wenn Du ein Bild so wie es ist einfach nur ausdruckst kann es oftmals wenig ansprechend erscheinen, einfach weil es nicht wie eine Skizze oder Zeichnung aussieht oder noch Farbnuancen oder Flächen bestehen, die eigentlich gar nicht auf das Bild sollen. Du kannst jedoch die gängigsten Störquellen ganz leicht mit Photoshop beseitigen!

 

Störende Farben

So kannst Du alle Farben Deines Bildes in Grautöne umwandeln

So kannst Du alle Farben Deines Bildes in Grautöne umwandeln

Du kannst Dein Bild ganz einfach in ein ordentliches „Schwarz/Weiß“ umwandeln, Du musst lediglich die Sättigung verringern! Das kannst Du über ein entsprechendes Menü, welches Du mit der Tastenkombination [STRG + U] erreichst, da musst Du nun nur noch den Pegel unter „Sättigung“ auf 0 setzen.

 

Wegradierte Bleistiftstriche

Entferne störende, wegradierte Striche und Flächen

Entferne störende, wegradierte Striche und Flächen

Kennst Du das? Du radierst eine Linie weg und man sieht sie aber noch leicht? Wenn Du das scanst und dann ausdruckst kannst Du davon ausgehen, dass diese Linie auch auf Deinem Ausdruck zu finden sein wird, aber keine Angst, das kann man ohne Probleme über die Tonwertkorrektur lösen [STRG + L]. Ich habe einmal eine kleine Lösung für Dich vorbereitet, doch was passiert? Ganz einfach, Du verstärkst die Anteile des reinen Weiß und Schwarz, mittlere Töne gehen dabei verlohren, genau das was wir wollen!

Handgeschriebenes aus dem Drucker!

Wusstest Du, dass es viele Schriftarten für Windows gibt, welche eine richtige Handschrift imitieren? Du kannst viele davon kostenlos im Internet herunterladen, Du musst nur richtig suchen! Ich schaue gern bei webdesignerwall oder MYFONT vorbei, vielleicht findest Du da ja auch etwas für Dich ?

Papier altern lassen!

Um Dein Papier richtig alt aussehen zu lassen brauchst Du zuerst das Behältnis mit warmen Wasser gefüllt, in welches Du die 2 Teebeutel mit schwarzen Tee legst. Jetzt musst Du ca. 20 Minuten warten, bis sich das gesamte Wasser schön durchgefärbt hat.

kontrolliertes Reißen ermöglicht grade und doch ausgefranzte Kanten.

kontrolliertes Reißen ermöglicht grade und doch ausgefranzte Kanten.

In der Zwischenzeit können wir schon mal das Papier vorbereiten! Ich finde es immer störend wenn ein Papier zwar farblich alt aussieht, aber trotzdem perfekte Kanten hat – mal ehrlich, das passt einfach nicht. Doch was kann man dagegen tun? Abbrennen? Ja, kann man, aber erstens ist das nicht ganz ungefährlich (und ich möchte auch nicht dazu aufrufen) und warum zum Geier sollte jedes Dokument schon mal gebrannt haben? Es geht auch einfacher: man reißt die Ränder einfach ab! Mit einem Lineal sieht das Ganze dann auch einiger Maßen grade aus, aber die ausgefranzten Ränder geben dem Papier eine viel bessere Optik!

 

richtig zerknüllt kann es nun ans einfärben gehen!

richtig zerknüllt kann es nun ans einfärben gehen!

Im Anschluss kannst Du das Papier auch ruhig einmal richtig zusammen knüllen, danach öffnest Du es wieder und streichst es auf Deiner Unterlage wieder glatt, damit erreichst Du dann beim Einfärben, dass in den geknickten Bereichen die Färbung unregelmäßiger wird.

 

 

Lass Dein Papier ruhig eine Weile einweichen.

Lass Dein Papier ruhig eine Weile einweichen.

Jetzt geht es ans Eingemachte! Du legst das Papier in Dein Behältnis mit schwarzem Tee und sorgst dafür, dass es komplett vom Tee bedeckt ist, dabei kann dir der Spatel helfen, so musst Du Deine Finger nicht nass machen. Dann lässt Du das Papier ca. 5 – 10 Minuten einweichen und legst es dann auf Deine Unterlage zum Trocknen. Wenn es einigermaßen Trocken ist, wiederholst Du den Vorgang so lange, bis dir die Färbung gefällt. Ich führe meistens 2-3 Durchläufe aus, bis ich zufrieden bin.

 

Absichtliches Zerstören Deines LARP Dokuments

Etwas abgenutzt wirkt doch gleich besser, oder?

Etwas abgenutzt wirkt doch gleich besser, oder?

Jetzt können wir dem Alterungseffekt, sofern Du das willst auch noch etwas „Schaden“ zufügen, das simuliert die ausgiebige Nutzung des Papiers, etwa wenn es schon alt und abgegriffen oder stark genutzt aussehen soll. Das geht ganz einfach! Du lässt Dein Papier nach dem „Baden“ im Tee einfach etwas antrocknen und reibst dann beispielsweise mit der Fläche Deines Fingers über das Papier, immer und immer wieder, sei dabei Vorsichtig. Nach einigen Malen wirst Du feststellen, dass sich die Oberfläche langsam abreibt! Übertreibe es nicht mit diesem Effekt, immerhin willst Du ja noch etwas lesen können. Das kannst Du auch mit dem Spatel etwas gröber machen, vielleicht ja auch mal ein kleines Loch hier oder da im Papier?

Beim Antrocknen kannst Du auch ruhig etwas mit den Falten modellieren und sie dann eintrocknen lassen, das kann auch einen schönen Effekt bringen.

Ich hoffe Dir hat das Tutorial gefallen, denn vielleicht gibt es ja bald noch mehr Anleitungen für Dich. Wenn Du schon immer mal etwas basteln wolltest aber nicht wusstest wie Du es am besten anstellen sollst, dann schreib uns doch einfach mal einen Kommentar und vielleicht überlegen wir uns ja mal etwas dazu!

So far – euer Cyrus.



Kategorien: Allgemein, Tutorials

6 Antworten bis jetzt.

  1. Alexia sagt:

    Super Tutorial, ich wollte nur hinzufügen, dass man, um kräftigere Verfärbungen zu erzielen, auch geriebenen Kaffee auf das nasse Papier streuen kann (ganz oder nur stellenweise) und das dann einfach sotrocknen lässt. Hinterher vorsichtig abbürsten und fertig ist das Pergament. ;)

  2. Tasos sagt:

    Ja, mal wieder ein super Beitrag auf eurem Blog. Das mit Kaffee hatte ich auch schonmal ausprobiert, führte aber nicht unbedingt zu einem SO GUTEM Resultat ;-)

    • Cyrus sagt:

      Kaffee habe ich früher auch einige Male probiert, führte aber zu dem Problem, dass das Papier eben wie ein Cafe gerochen hat, grade wenn man VIEL Pergament braucht und will kann es sein, dass man eher an eine Rösterei statt einer Bibliothek erinnert wird :)

  3. Alanya sagt:

    Hy, hat jemand Tipps wie man Ausdrucke altern assen kann, die mit einem normalen Drucker bedrckt wurden oder auch schon beeits mit Tinte beschriebene Blätter?

    • Cyrus sagt:

      Hey Alanya,
      Du kannst Ausdrucke (nach einer Trockenzeit) einfach mit Teebeuteln oder Pinsel bestreichen die Du in Kaffe getaucht hast.

  4. Hinner sagt:

    Super ergebnisse kann man auch erzielen, wenn man (VORSICHTIG!) die Ränder von dem Papier ankokelt. Das funktioniert auch problemlos mit tintenbedrucktem papier. Wenn man die Flamme in einiger Entfernung hält kann man das Papier so auch dunkeln lassen.
    Nochmal: feuer lässt sich nicht einfach kontrollieren, Vorsicht ist geboten.mProbiert es erstal mit einem leeren Blatt aus !

Antwort verfassen