Dein Start ins Larp

Der Blog für Larper, Anfänger und Fantasyfans

Cyrus Am 12. - Februar - 2013

Im LARP kennt man verschiedene Rollen, besonders populär sind dabei diese strahlenden Heldenfiguren, wie Paladine, mächtige Krieger oder arkane Erzmagier. Doch in letzter Zeit gibt es auch einen Trend dazu Charaktere zu spielen, welche nicht für das Gute kämpfen, sondern die böse Seite verkörpern. Dieser Artikel soll sich damit beschäftigen, wie man am besten eine böse Rolle ausarbeitet und auch spielt, damit man auch für die Mitspieler einen überzeugenden Bösewicht abgibt.

 

Reiz des Bösen im LARP

Oftmals reizt einen das Unbekannte. Das können neue Hobbies sein, unbekannte Städte oder aber auch fremdes Essen. Alles ist so neu, so aufregend, so außergewöhnlich. Bei einem Charakterkonzept kann das aber auch eine gewisse Faszination ausüben, denn die meisten Menschen werden ja wohl eher „gut“ durch das Leben gehen, da kann es schon mal locken einmal im Spiel etwas ganz anderes zu sein, nämlich böse.

Auch kann man als böser Charakter ganz andere Aktionen im Spiel ausüben. So kann man ausgedehnte Intrigen spinnen und andere Spieler manipulieren um Spieler zu bestimmten Taten zu verleiten. Eine gute Intrige will aber gut durchdacht sein und erfordert einiges Fingerspitzengefühl.

Doch auch das Abheben von anderen Spielern kann der Grund sein, warum man einen bösen Charakter spielen will, denn wer will schon wie alle Anderen sein? Man kann sich ja nicht nur optisch von anderen Spielern abheben, sondern auch mit dem Charakter, den man spielt.

 

Bekannte böse LARP – Konzepte

Chaos

Das Chaos ist eine böse Fraktion aus der Warhammer-Welt und beschreibt Wesen, welche zu dunklen Göttern beten und mit Dämonen paktieren. Hier gibt es verschiedene Charakterkonzepte, welche vom Krieger über den Kultisten bis hin zum Dämonenbeschwörer reichen. Hierbei gibt es verschiedene Gottheiten, welche verschiedene Spielstile zulassen, egal ob man den brutalen Krieger vorzieht oder doch lieber einen gewitzten Magier vorzieht.

Drow

Meistens sind Elfen ja durch und durch gut, anständig und – langweilig, zumindest in den Augen einiger Spieler. Doch die Elfen haben auch noch ihre fiesen Fettern, die Drow. Hierbei handelt es sich um schwarzhäutige Elfen mit weißen Haaren, welche im Unterreich leben. Vom Charakter her sind diese Elfen abgrundtief böse und haben eine Kultur, welche auf der Unterdrückung des Schwächeren fußt. Auch deren Gottheit Lolth, eine brutale Spinnengottheit trägt zu deren Lebensart keinerlei positiven Aspekt bei, Sklaverei, Folter und Mord sind an der Tagesordnung.

Meuchler

Sie sind die Schrecken der Nacht und dunklen Gassen. Sie werden gerufen, wenn etwas Schmutziges im Deckmantel des Schweigens und der Dunkelheit erledigt werden muss – die Attentäter, Assassinen, Auftragsmörder – im Volksmund auch Meuchler genannt. Dieses Konzept erfreut sich immer wieder einmal größere Beliebtheit, was durchaus mit dem Erscheinen eines neuen Teils von Assassins Creed zusammenhängen kann.

Diebe

Sie sind lautlos, flink und eigentlich gar nicht da – Diebe. Sie bewegen sich unsichtbar durch jede Szenerie und kein Schatz ist vor ihnen sicher. Hier geht es um den Nervenkitzel und die Herausforderungen eines Coups, welcher sich von einem plumpen Überfall gewaltig Unterscheidet. Denn ein Dieb geht nicht brachial vor, sondern mit Finesse und viel Sachverstand.

 

Probleme mit bösen LARP – Konzepten

Oftmals ist das Problem nicht die Rolle an sich, sondern die schlichte Anwesenheit der guten Spieler, welche böse Charaktere im Spiel nur auf einer Art und Weise begegnen: mit der blanken Klinge. Das ist auch nicht ungewöhnlich, immerhin stellen böse Rollen nun mal das Böse dar. Darum haben es offensichtlich böse Charaktere wie Drow oder Chaoten schwer, denn wahrscheinlich werden alle guten Spieler sich aufmachen um diese schnellstmöglich und mit aller Härte zu vernichten.

Oftmals weichen so die bösen Charakterkonzepte auf. Plötzlich ist der Drow gar nicht mehr so böse oder die zwei Chaoskrieger gehen auf einmal seltsame Pakte ein. Das ist für die jeweiligen Spieler die passable Möglichkeit ihre Charaktere spielbar zu machen, ohne gleich draufzugehen, doch sie vernichten dabei ihr ursprüngliches Konzept. Gerade wenn es ein bekanntes Konzept ist, stören sich viele andere Spieler daran, weil eben das Klischee des Konzepts nicht mehr erfüllt wird. Dann streiten am Ende Chaoskrieger neben Paladinen und Elfen bekommen Hilfe von Drow, was eine verkehrte Fantasywelt.

Böse Charaktere haben also ein Problem auf einer Con ihr Konzept durchzuspielen, da sie im Spiel gegen andere Spieler von ihren Mitspielern massiv blockiert werden.

 

Lösungen für böse LARP – Charaktere

So, Du willst also einen bösen Charakter spielen, hast aber keine Lust Dein Charakterkonzept zu verbiegen, damit Dich nicht gleich alle Spieler auf Dich stürzen? Dann überlege doch, ob es nicht sinnvoll wäre, Dich bei der Orga eines Cons zu melden und zu fragen, ob sie Dich nicht zu einer Art Halb-NSC machen. Oftmals suchen Orgas händeringend nach überzeugenden und gut ausgestatteten Bösewichten und könnten Dich in ihren Plot integrieren.

Oder Du suchst Dir einfach eine große Gruppe anderer Bösewichte und verbündest Dich auf der Con mit ihnen. Denn erfahrungsgemäß sind die guten Spielercharaktere wesentlich weniger erpicht darauf gegen das Böse zu kämpfen, wenn es über eine höhere Mannstärke verfügt. Somit könnt ihr euer Spiel durschziehen und wirkt als Gruppe auch noch einschüchternder – ein klarer Sieg.

Doch was machst Du, wenn Du nicht als Halb-NSC durchkommst oder Du keinen Kontakt zu anderen Scs hast, die auch böse Rollen spielen? Dann kannst Du Dir ein Con mit einem Respawn suchen, so wie das Epic Empires oder das Drachenfest und dort mit Deinem Charakter spielen. Denn auf diesen Cons kannst Du Dich quasi wiederbeleben, wenn man Dich im Spiel getötet hat.

 

Fazit

Wenn Du einen bösen Charakter spielen willst, musst Du Dir im Klaren sein, dass das nicht unbedingt einfach ist. Du spielst gegen die anderen Spieler und wahrscheinlich auch die NSCs und wirst eventuell ganz allein dastehen. Doch wenn Du die Tipps dieses Artikels berücksichtigst, wirst Du wesentlich einfacher an Dein Spiel kommen. Wenn Dir noch etwas einfällt, was ich Deiner Meinung nach vergessen habe zu erwähnen, dann schreib doch einfach einen Kommentar, ich würde mich freuen Deine Meinung zum Thema zu hören.

So far – Euer Cyrus.



Kategorien: Allgemein, Charaktertipps

Eine Antwort bis jetzt.

  1. Rhoddy sagt:

    Interessanter Artikel.
    Meiner Meinung nach wäre noch zu erwähnen, dass “Böse Charaktere” sich in den seltensten Fällen selbst als “böse” bezeichnen würden.
    Eine weitere große Schwierigkeit, welche ich in dem Artikel vermisse, ist der Umstand, dass “böse” Spielercharaktere häufig eher für destruktive Spielinhalte sorgen. Beispiel: Ein Meuchler tötet (häufig einen anderen SC) und beendet damit die Geschichte seines Opfers. Über das (mehr oder weniger) geschickte Anschleichen und Auflauern hinaus findet kaum gemeinsames Spiel zwischen Meuchler und Opfer statt.
    Viele Spieler versäumen auch ihren “bösen” Charakteren auch noch andere Beschäftigungen als “bösesein” einzuräumen. Andererseits mag der geschickte Meistermeuchler, der lachen im Puppentheater sitzt auch nicht so ganz zum gängigen Klischee passen.

    Gruß
    Rhoddy

Antwort zu Rhoddy verfassen