Dein Start ins Larp

Der Blog für Larper, Anfänger und Fantasyfans

Cyrus Am 11. - Januar - 2012

Immer wieder höre ich von Leuten, welche sich sehr für Larp interessieren aber nicht gleich an einem Con teilnehmen wollen. Und immer häufiger wird anschließend der Wunsch geäußert, dass man sich soetwas ersteinmal anschauen wollen würde. An sich keine schlechte Idee, man fährt als Zuschauer auf ein Con und guckt erst einmal was da so passiert. Doch ist das wirklich so eine gute Idee?

 

Einstieg ins Larp

Normalerweise kommt man auf 2 Arten zum Larp. Entweder man kennt jemanden der larpt und einen mitnimmt oder man hat irgendwie von Larp gehört und fährt auf gut Glück auf ein Con. Letzter Weg ist natürlich der waghalsige, denn man weiß nicht ob es einem gefällt und hat trotzdem finanzielle Ausgaben.  Es ist ganz natürlich, wenn man da erst mal sehen möchte, worauf man sich einlässt.

Wenn man sich ersteinmal bei einer anderen Larpgruppe meldet kann man mit diesen Leuten sprechen und erste Eindrücke gewinnen. Beispielsweise könnte man sich einmal Kampftrainings ansehen oder vielleicht auch einmal in privaten Photosammlungen gucken. Hierbei kannst Du einige Rückschlüsse ziehen und vielleicht jetzt schon entscheiden ob Larp vielleicht gar nichts für Dich ist.

 

Als Zuschauer im Larp?

Ich bin mir etwas unschlüssig wie man es sich vorstellt, bei einem Larp nur als Zuschauer dabei zu sein. Man steht am Rand und sieht zu? Ein ganzes Wochenende lang? Oder nur mal ein paar Stunden und geht dann wieder?

Oder man könnte ja auch als Spielleiter hinfahren, da muss man sich nicht in Gewandung werfen und muss ja quasi alles im Blick behalten, da könnte man das notwendige mit dem gewünschten gleich verbinden.

Zumindest sind das Gedankengänge die ich aus den Fragen, welche ihr an uns schickt entnehmen konnte.

 

Larp_zuschauer_conquest

Larp mal aus der Nähe sehen - ohne wirklich teilzunehmen? Ich glaube nicht, dass das funktioniert.

Meine Meinung

Auch wenn ich mal wieder einige Träume platzen lasse: das ist schlicht weg Unfug. Larp ist kein Sport mit Zuschauertribüne. Denn genau HIER liegt auch der Knackpunkt: Zuschauer werden immer auffallen. Damit wird das Ambiente für einige bis viele Spielern geschmählert, wenn nicht gar gestört. Sollten sich dann die Zuschauer auch noch unterhalten oder Geschehnisse kommentieren ist es definitiv vorbei.

Viele Larper wollen nicht wie eine billige Zirkusattraktion vor einer gaffenden Menge vorgeführt werden und empfinden Zuschauer als Belästigung. Also muss man jetzt überlegen, will man wirklich andere Larper stören? Ich kann mir ehrlich gesagt nur wenige Orgas vorstellen, die ihre Kunden (denn nichts anderes sind Spieler und NSCs) mit solch einer Situation konfrontieren wollen.

Die Idee, als Spielleitung ein Con zu besuchen mag die eben genannten Probleme zwar beheben, aber bringt eine neue Problematik mit sich. Als SL begleitet man die Spieler und hat eine beratende und auch befehlende Position inne. Man braucht ein großes Maß an Erfahrung im Larp um erfolgreich als SL fungieren zu können. Ein Neuling hätte auf solch einem Posten nichts zu suchen.

Jedoch gäbe es da noch eine Möglichkeit. Auf dem ConQuest gibt es sogenannte Runner, welche benötigte Dinge auf Anforderung von A nach B bringen. Diese Personen sind viel unterwegs und nur mit dem Transport beschäftigt. Allerdings ist dies kein Job, der intensive und gezielte Beobachtungen zulässt, ganz im Gegenteil. Du wirst viel auf Achse sein und darfst, wenn Du einen Auftrag hast auch nicht trödeln, da sonst vielleicht ein Plot auf Dich warten muss.

 

Fazit

Auf ein Larp als Zuschauer – das ist ein schwieriges Thema. Meiner Meinung nach sollte man von dieser Idee Abstand nehmen. Es kommen zu viele Probleme mit einher. Ich bin der Meinung, dass Neulinge sich einen Kampf-NSC-Posten besorgen sollten und so sich Larp ersteinmal ansehen können. Oftmals kann man viele Ausrüstungsgegenstände dann leihen und ist auch nie Allein unterwegs. Man wird von den SLs betreut und hat “Mitstreiter”, denn meistens ist die gesamte NSC-Fraktion soetwas wie ein großes Team.

Wie siehst Du das, würden Dich Zuschauer auf einem Con stören oder wäre Dir das egal? Schreib mir doch Deine Meinung in einen Kommentar.

So Far, euer Cyrus.



Kategorien: Allgemein

11 Antworten bis jetzt.

  1. Carl David sagt:

    Grüße,

    Auf der hier dargestellten Ebene von Zuschauern, als passives oder gar im Weg stehendes Publikum, stimme Ich zu. Das ist kontraproduktiv und würde aus LARP einfach Theater machen.

    Anmerken könnte man noch:
    – Alle Teilnehmer sind auch irgendwie Zuschauer im LARP.
    – Alle Spieler die von der SL zu deren Geschichte gezwungen werden sind auch nur Zuschauer einer mit ihnen erzählten Geschichte.
    – Alle notwendigen nicht-Spieler (also OT-NSC, SL, Sanis, Orga, etc.) und Spieler die OT gehen, verfallen gerne mal in einen Zuschauen und erzeugen damit OT-Blasen und stören das Ambiente der Schlacht, da sie ignoriert werden müssen und behindern können.
    – SC die zu einer Schlacht IT hingehen um Schlachten-zu-bummeln und daher IT-Zuschauer sind und sich dann aber ins OT retten bei Angriffen, oder wegrennen und immer wiederkommen… sind in meinen Augen furchtbares Verhalten und falls IT furchtbares Spiel.

    • Cyrus sagt:

      Dem ist auch nichts hinzuzufügen, jedoch ging es hier um reine “Gaffer”.

    • stevemaster sagt:

      was ich hinzuzufügen habe:
      zu Vorletztem: seh ich genauso, sollten sich intelligent(er) im Hintergrund (wirklich, auch wenn da Dreck/Pfütze sonstwas ist) verhalten, passend(er) postieren und auch OT permanent signalisieren, sobald iwo Spieler/NSCs sich befinden..
      zu letztem Punkt: /agree sollten direkt gemeldet und von der Spielleitung vom LARP-Gelände verbannt werden, alternativ Scheiterhaufen usw… ^^

  2. Fanny sagt:

    Selbst als absolute Anfängerin (und das bin ich nunmal) stelle ich mir das wirklich bescheuert vor wenn man mitten auf dem Gelände Leute in Jeans und Windjacke rumrennen sieht (Es sei denn sie gehören zu den Sanis oder der SL oder sind, was bestimmt auch mal vorkommt, ahnungslose Spaziergänger). Auf Mittelaltermärkten mag das ja normal sein, aber mit einer Gruppe Zuschauer wäre da das ganze Ambiente aufeinmal weggeblasen.

    Jetzt mal so in den Raum gefragt: Werden solche Gelände eigentlich umzäunt? Ich will mir nicht vorstellen was für einen Shreck der besagte Spaziergänger bekommt wenn auf einmal eine Horde Orks vor ihm stehen^^

    • Cyrus sagt:

      Nun ja, besser wäre das, aber die Realität sieht deutlich anders aus. Meistens sind diese Grundstücke NICHT abgezäunt und Berührungen zwischen Larpern und Nicht-Larpern kommen immer mal vor. In solchen Situationen muss man nun sehen, was man macht. Ich bin bisher immer am besten damit gefahren, wenn man mal kurz OT geht und die Leute aufklärt, was man hier grade macht, zumindest wenn diese Außenstehenden recht nah gekommen sind.
      Man sollte nur nicht die Nicht-Larper “anspielen” oder so einen Quatsch machen.

      • stevemaster sagt:

        Seh ich genauso bzw. habe ich auch so erlebt! Die OT-Vorgehensweise ist so höflich und korrekt, für alle Beteiligten die beste Verfahrensweise! Zumal man evtl. sogar mehr Akzeptanz/Verständnis bei anderen für dieses Hobby (indirekt) entwickelt.. :)

        • Leon sagt:

          Also um jetzt mal vom meiner (wenigen) Larp-Erfahrung zu berichten :
          bei den cons wo ich bisjetzt war (alle von ecw) stand an den haupteingängen immer ein Schild was einen zumindest grob gewarnt und aufgeklärt hat.

          • Cyrus sagt:

            Nun ja, wenn solche Schilde auch immer ausreichen würden, meistens gehen die Leute dann trotzdem rein.

  3. Hi Cyrus,

    dein Artikel hat mir gut gefallen. Ich bin ebenfalls der Meinung, dass Zuschauer beim LARP nicht sinnvoll sind. Aber nicht nur aus Sicht der Spieler: Auch als “Ausprobierer” kann man meiner Ansicht nach LARP nur dann wirklich erfahren, wenn man mitspielt. Das Gefühl, dass man beim Spielen seiner Rolle bekommt kann man als Zuschauer nicht erfassen. Informationen über den Charakter von LARP kann man sich im ersten Schritt vielleicht besser im Internet holen. Wir haben zum Beispiel eine Präsentation erstellt, die ein bisschen unser Verständnis von LARP wiedergeben soll: http://hirschfurten.de/node/38

  4. Hallo,
    nun mal ganz unbedarft gefragt: Wo ist der Unterschied zwischen Larp und Reenactment? Das eine eine Unterkategorie des anderen? Oder ein selbstständiger Ableger?
    LG, Vanessa

    • Cyrus sagt:

      Larp ist Rollenspiel, Reenactment will authentische Darstellungen liefern. So haben die (angeblich) nur historisch korrekte Waffen, Klamotten und Rüstungen. Außerdem betreiben die kein Rollenspiel, sind also mehr Schausteller.

      Larp und Reenactment hat Gemeinsamkeiten, wie das Verkleiden, aber sonst nicht viel mit einander zu tun. Meistens zieht man diese Verbindung, weil die Fantasylarper sich mittelalterlich anziehen, wie die Reenactmenter, aber das ist nicht richtig.

Antwort verfassen