Dein Start ins Larp

Der Blog für Larper, Anfänger und Fantasyfans

Cyrus Am 25. - September - 2011

Egal ob im Larp oder im Pen and Paprer, der Magier ist ein beliebtes und alteingesessenes Charakterkonzept, welches man häufig vorfindet. Doch was gehört eigentlich alles so zu einem Magier? Was sollte man beim Charakteraufbau und auch dem Spiel im Larp beachten? Und was ist ein Magier eigentlich?

 

Verschiedene Magierarten im Larp

Grundsätzlich ist Magier nicht gleich Magier. Meistens denkt man bei dem Wort an einen in Roben gehüllten weisen Mann, welcher in den Künsten der arkanen Magie bewandert ist. Dank Herr der Ringe wird wohl für Viele der Begriff mit einem Bild von Gandalf verbunden, welcher jedoch nicht einmal ansatzweise alle Typen magiebagabter Klassen repräsentiert. Denn sind wenden Hexenmeister, Druiden oder Schamanen nicht auch übernatürliche Kräfte an, wie auch der klassische Magier. Um diese Frage zu klären, sollte man überhaupt ersteinmal klären, was ein Magier denn genau ist. Ein Magier erreicht Effekte durch Anwendung übernatürlicher Kräfte. Hierbei wird deutlich, dass auch andere Charakterklassen theoretisch Magier sein könnten, wie Priester zum Beispiel. Auch wenn Priester beispielsweise im Spiel nicht direkt Magie anwenden, sondern ihren Gott um ein Ereignis bitten. Regeltechnisch jedoch ist der Vorgang identisch mit dem der Magie. Beim Aufbau deines Charakters solltest Du also genau überlegen in welcher Art Du Deine Magie praktizieren willst.

 

Larp und Magierdarstellung

Magiebegabte Charaktere haben meist ein ganz großes Problem. Sie wollen Effekte auf eine übernatürliche Art erreichen und müssen diese irgendwie darstellen. Hierbei ist es dann an ihnen gelegen, eine tolle Show zu inzenieren, welche die Mitspieler davon überzeugt, dass der gewünschte Effekt auch gerechtfertigt ist. Hierbei trennt sich auch die Spreu vom Weizen. Ein lieblos heruntergerasselter Spruch mit anschließender Effektansage begeistert natürlich niemanden, leider wird ein Zauber, gerade in der Schlacht häufig auf diese Art und Weise Magie praktiziert. Doch als Magier muss man mit seinen Aktionen versuchen eine übernatürliche Atmosphäre aufzubauen, denn die eigenen Handlungen sind sonst nicht glaubwürdig darstellbar. Ein Krieger hat es dort deutlich leichter, ein Schwertstreich kann leicht dargestellt werden, doch ein Feuerball ist dann eine ganz andere Nummer. Bedenke also immer bei Deiner Darstellung, dass Du eine tolle Show liefern musst, damit nicht nur Du etwas von dieser Aktion hast, sondern auch Deine Mitspieler. Diese sind nämlich wesentlich eher bereit, einen Deiner Zauber auszuspielen, wenn sie etwas geboten bekommen.

Was Magier im Larp sein lassen sollten

Viele Magierfiguren in Geschichten oder Spielen sind absolute Alleskönner. Egal ob Schutz- oder Angriffsmagie, Elementarzauber oder Zauberbrecher, sie können Alles und machen Alles kaputt wenn sie wollen. Doch das fetzt nicht. Allmachtsfantasien sind im Larp eher ungünstig, da Du Dir so kein Spiel aufbaust. Denke immer daran, Larp lebt von der Interaktion miteinander. Doch ein Charakter, der Alles kann und niemanden braucht, wird solch ein Spiel nicht aufbauen. Eher löst er Plots komplett allein und wird bei seinen Mitspielern schnell als Powergamer abgestempelt. Wenn sich dieser Spieler auch noch mit einem Schwert (wie Gandalf) ins Kampfgeschehen mischt, hört neist die Akzeptanz komplett auf. Doch auch Bösewichte können weniger erfreulich sein. Dämonenbeschwörer oder Nekromanten sind klassische Bösewichte, welche es auf Spielerseite schwer haben wird. Wenn man als Bösewicht nicht von jedem halbwegs vernünftigen Spieler getötet werden, so wird man sein Charakterkonzept verwässern. Man ist dann “eigentlich gar nicht böse”, oder einfach nur missverstanden – oder so ähnlich. Wenn man einen Bösewicht spielt, sollte man ihn auch konsequent durchziehen und nicht zu den derzeitig allseits beliebten Antihelden verkommen lassen, die eigentlich nur einsam sind und von der ganzen Welt missverstanden werden.

Dieser Artikel hat dir hoffentlich eine ungefährer Vorstellung vermittelt, was ein Magier sein kann. In Zukunft wird es Artikelserien geben, welche sich mit seinen einzelnen Typen näher beschäftigen, dieser Blogeintrag sollte lediglich als Basis dienen. Wenn Du an einem ganz bestimmten Konzept interessiert bist, dann schreibe uns doch einen Kommentar und vielleicht verfasse ich auch mal darüber einen eigenen blog.

So far,

euer Cyrus



Kategorien: Allgemein, Charaktertipps

3 Antworten bis jetzt.

  1. Y_B sagt:

    Hoi hoi, Cyrus. Ich bin gerade auf eure Seite gestoßen und habe ersteinmal n bissl rumgeblättert, bis mir Themen wie Magier, Schamane etc. ansprangen :) Ich selber bin gerade im Erstellen eines neuen Chars, einen Akademischen Magier, welcher hauptsächlich Ritualmagie betreiben soll und bewaffnet mit einem Kampstab als “Kampfmagier” agieren soll (In beiden fällen sollen mir meine Kenntnisse ausm Feuershow Bedarf dienen ;) )… keine Sorge, ich will nicht powergamen und alles aufm Feld in brand stecken. Hauptaugenmerk ist wirklich der Physische Kampf ;)
    Jetzt bin ich dabei mir eben Informationen zu eben beiden Gebieten zu verschaffen. Vielleciht könnt ihr mir ein paar Tipps geben? Habt ihr auch schon einen Blog über Rituale? (Wenn ja, muss ichs überflogen haben ;) )
    Über eine Antwort wäre ich dankbar. Wie gesagt, ich sammel grad Infos ohne Ende ;)
    Und ein fettes Danke im Vorraus, die Seite ist wirklich hilfreich!
    Yps

    • Cyrus sagt:

      Ein kleiner Beitrag rund um Larp Rituale .

      Die Frage die ich mir stelle ist, wie Du in einem Kampf auf Deine Kentnisse aus dem Feuershowbedarf zurückgreifen willst. Das klingt gerade auf Anhieb SEHR gefährlich, vielleicht willst Du Das ja mal etwas näher erläutern? Für “sichere” Rituale ohne Kampfeinmischung sind Pyroeffekte natürlich immer toll.

      Was ich mich aber frage ist, warum sollte ein Magier denn bitte im Kampf so agieren, wie die Krieger neben ihm? Immerhin ist er ja etwas Besseres (rein IT gesehen) als sie. Weiterhin sollte man sich überlegen, woher so ein Bücherwurm (Akademiker) denn bitte kämpfen gelernt haben soll? Akademiker sind stolz auf ihren Geist und ihre Künste, sich da auf primitive Kampfmittel zu stützen finde ich da schon etwas fragwürdig.

      Ich hoffe ich konnte Dir ein paar Anreize geben ;)

      Grüße und viel Spaß beim Aufbau Deines neuen Chars,
      Cyrus

      • Y_B sagt:

        Hoi Cyrus
        Danke für die Antwort :) sry, für die späte Antwort ^^”
        Vorallem Danke für den Link zu den Ritualen!

        Gut, zu Punkt 1 :)
        Ich möchte meine Erfahrung gerne in den Ritualen einbringen. Hier und da ein bisschen schnickschnack mit brennenden Händen, ein bisschen Doppelstab”gefuchtel” als äquivalent zum klischeemäßigem Indianertanz ums Feuer.

        Das Feuer will ich auf keinen Fall in den Kampf mitbringen. Kleine feuer-gimmiks werden nur außerhalb von Latexeinsatz unternommen!

        Nun… zu punkt 2, dem nahkampf:
        Ich hab da ne antwort parat, will dir aber deine Kommentare nicht mit dem Hintergund meines Chars volltexten ;) Auf Nachfrage gerne.
        Der Einwurf bzgl. dem ich sag jetzt mal “eingebildeten” Magiers ist ein Punkt, welcher nicht abzustreiten gilt, der sich allerdings in meinem Fall eben durch die interne Struktur des Ordens relativiert.

        Nochmal danke für die Antwort
        Yps

Antwort verfassen