Dein Start ins Larp

Der Blog für Larper, Anfänger und Fantasyfans

Cyrus Am 21. - Juli - 2011

Wenn man von Larp spricht hört man meistens nur das Wort „LiveRollenspiel“ als Erklärung. Jedoch reicht dieser einzelne Begriff nicht mal ansatzweise, um dieses Hobby zu umschreiben. Beginnt man ersteinmal mit Larp, sollte man erwähnen das dieser Begriff lediglich eine Abkürzung darstellt. Dabei steht Larp für Live Action Role Play, also Rollenspiel im Jetzt.

 

Ein nicht gerüsteter Larp - Krieger

scheinbar ein Krieger, die Kleidung wirkt gut aber die Rüstung fehlt anscheinend komplett.

Woher stammt Larp?

Die Ursprüge dieses Hobbies stammen aus dem sogenannten Pen and Paper (PnP abgekürzt), dem klassischen Tischrollenspiel. Dadurch erklärt sich wohl auch das „Live“ und „Action“ im Larp, da man nun selbst in den Charakter schlüpft und die Handlungen richtig darstellt, als einfach nur davon zu erzählen und mit ein paar Würfeln Aktionen zu simulieren.

 

Was ist Larp?

Oftmals sind gerade Anfänger von einem ganz bestimmten Aspekt des Hobbies fasziniert, dem Kampf. Die meisten Einsteiger geben einen großen Teil ihres Budgets für Larp-Waffen und teilweise auch Rüstungen aus, unterschätzen jedoch den Wert von Kleidung.

Innerhalb der Kämpfe lässt sich deutlich erkennen, ob er einen Kampf gewinnen möchte oder ob es ihm egal ist. Spieler welche um jeden Preis gewinnen wollen, wollen eben nicht verlieren – das hat Auswirkungen auf die Darstellung. Grade Anfängergruppen neigen dazu, regelmäßige Kampftraining-Einheiten zu veranstalten, in denen sie versuchen ihren Kampfstil effektiver zu gestalten. Meistens endet dies jedoch in weniger gut aussehendem Gefuchtel.

Wenn man sich hingegen erfahrenere Larper ansieht, dann merkt man schnell den Unterschied. Hiebe werden weit ausgeholt, Treffer werfen das Opfer zurück und ähnliche Szenen ereignen sich.

Warum ich das schreibe, wenn es hier doch nicht um den Kampf an sich gehen soll, sondern darum was Larp eigentlich ist? Ganz einfach, weil man an diesem Beispiel etwas erkennen kann: es geht um das Spiel, um die Show, um das Miteinander. Viele Anfänger wollen die größten Helden sein, so wie Gandalf, Drizzt oder wie sie nicht alle heißen.

 

Was Larp nicht ist

Diese typischen Helden, die Alles können und mit jedem Gegner fertig werden, die einsamen Wölfe. Larp jedoch lebt von der Interaktion der Spieler. In klassischen Rollenspielen kenn man das schon, es gibt dieverse Charaktertypen (Krieger, Magier, Dieb,…) und jeder dieser Typen hat spezielle Stärken und Schwächen. Wenn nun ein komplexes Problem auftritt wird ein Charakter allein nicht über die Fähigkeiten verfügen dieses Allein zu lösen und muss sich also mit Anderen zusammen tun.

Hierdurch entsteht eine Interaktion, ein Zusammenspiel mehrerer Personen. Das ist was Larp ausmacht, das gemeinsame Spiel, geteilte Momente und der

ein verwundeter Elb, der von 2 Kameraden ins Lager geschleppt wird

ein Verwundeter Elb wird in das Lager zurückgeschleppt

Wow-Effekt, wenn man gerade eine unglaubliche Szene miterlebt hat. Jedoch solltest Du nicht nur Spiel annehmen, sondern auch auch welches liefern. Versuche Deinen Charakter stimmig aufzubauen und versuche Dich in das Spiel einzubringen. Denke nicht nur an Deinen Spaß, sondern auch an den deiner Mitspieler.

Wenn Du Anderen ein gutes Spiel lieferst, wirst Du viel mehr Anerkennung erhalten, als wenn Du fuchtelnd in einem Kampf irgendeinen Gegner besiegst. Auch Niederlagen in einem Kampf können wunderbare Szenen fördern, wie zum Beispiel eine Notfalloperation wegen den schweren Verletzungen. Außerdem sollte man sich stets Eines vor Augen halten: die Heilerin mit dem tiefen Dekoltee beugt sich nur über den gefallenen Krieger.

Zusammenfassend möchte ich sagen, dass es nicht die Kämpfe oder das Held-sein ist, was Larp zu Larp macht. In erster Linie sind Wir es, die Teilnehmer einer solchen Veranstaltung und natürlich auch das, was wir daraus machen.

In diesem Sinne verabschiede ich mich auch schon wieder, bis Morgen.

Euer Cyrus



Kategorien: Allgemein

11 Antworten bis jetzt.

  1. Lelo sagt:

    Hey,
    Ich bin selber Larperin, wenn man es so nennen kann =)
    Ich mache selber Cons und bin jetzt zum 2. mal auf Felder der Ehre.
    Ich bin Heilerin, in time natürlich. Ich denke aber auch, das noch ein ganz andere Aspekt von Larp ganz wichtig ist. Ich finde gerade sehr schön, das man seinen Charakter nicht nur im Kampf entwickelt sondern auch wenn man mit sienen Gefährten zusammen am Feuer sitzt und gerade redet. Larp ist für mich auch einen Charakter zu haben der seinem wahren(out time) wiederspricht und man so zu ganz tollen herausforderungen findet mit seinen Mitspielern und einem selbst.
    Außerdem kann man mit Magie spielen und mit ganz tollen Wesen und auch das ist was sehr cooles an Larp.
    Lg Lelo

    • Cyrus sagt:

      Hallo Lelo,

      du hast vollkommen recht. Ich mag das Spiel mit Exoten auch sehr, ebenso wie ich einem guten Heilerteam genauso viel (wenn nicht gar mehr) abgewinnen kann als einer Schlacht. Mein Char wurde nach mehreren Tagen Strapazen bei den Bösewichten wieder bei den Spielern abgeladen, komplett zerschunden. Der Feldscherer begann mich dann im Lager zu verarzten. Als ich meinte, dass ich noch ca. 20 Liter Kunstblut hätte und er die Klamotte so in Mitleidenschaft ziehen könnte wie er wollte (war eigens für gerdacht und eh schon voll mit Dreck, Kunsblut und allerlei anderem .. nennen wirs mal Zeug ^.^) haben seine Augen vielleicht geleuchtet. Anschließend folgte eine knapp 45-minütige OP, mit mehreren SCs die assistierten – das war ein Erlebnis. Vielleicht sieht man sich ja mal auf einer Con, wenn du selbst eine veranstaltest kannst du mir ja gern eine Einladung schicken.

      Grüße, der Cyrus

    • Leon sagt:

      Hallo,

      ich finde das wichtigste am larpen ist nicht das kämpfen sondern die Zeit im Lager/Taverne wie Lelo schon gesagt hat, da die meisten char-verändernden dinge (außer sterben) dabei passieren.
      Ich z.B war mit meinem ersten Charakter auf der „Halloween-Taverne“ von ellodan und wurde mithilfe von kontrolltropfen und einem Halb-teufel undsterblich^^
      (ich komme dieses jahr auch das erste mal zu felder der ehre)
      @ Cyrus : Wer zum teufel ist Drizzt?
      mfg leon (fritjof)

      • Cyrus sagt:

        Drizzt ist eine Figur von R.A. Salvatore, DEM Begründer des Hintergrund von DnD. Dieser Drow ist guter Natur und lebt an der Oberfläche, wo er zusammen mit einem Barbarenkrieger, einem Zwergenkönig und dessen menschlicher Adoptivtochter Abenteuer erlebt. Dabei kann Drizzt ALLES. Zaubern, meisterhaft kämpfen, ist schlau, gewitzt – die eierlegende Wollmilchsau eben.

  2. Lelo sagt:

    Hey, das mit den Kunsblut ist mehr als cool. Sowas würde ich auch super gerne mal machen. Zu den Exoten: Wir hatten lätzes Jahr auf FDE ganz tolle. Einen Wassermann und einen Gobblin und noch ein paar mehr. Das fand ich ganz KLasse. Ich freu mich sehr, weil ich in ein paar tagen wieder auf einen con fahre. Wenn ich ehrlich bin ich kenne Drizzt aud Dark Allianz, ähmmm dem x-bos spiel. Da ist der eben auch ein Drow, aber ich habe gerade herauss gefunden dass das zu den DnD spielen gehört. Cooles spiel, habe beide durch. Na ja der Text könnte was verwirrend sien. Freu mich eben so auf meinen Con.
    Lg Lelo

  3. celebriel:) sagt:

    ich stimme dir absoulut zu.ich mag solche hitzköpfe nicht=)und glaub mir,wir haben einige solche bei uns.da gibt es einmal den,der viel fuchtelt,und stolz auf sich ist,wenn er dann jemanden besiegt(wie im text erwähnt)und noch diese wichtigtuher bei uns.wenn jemand der grösseren(16-30)ihnen ein kompliment macht,kommen sie sofort angerannt UND MÜSSEN es erzählen.larp ohne zwang zu gewinnen macht viel mehr spass,und was viele auch nicht begreifen:larp ist ja nicht nur kämpfen,man spielt seinen charakter glaubwürdig,man verhandelt,und man handelt,man redet,es ist viel mehr als manche denken,und leider wird dieses hobby nur zu oft belächelt:((naja.hat jemand schonmal was von der legende gehöhrt???

  4. Hagen sagt:

    Einen Larp-Kampf gewinnt nicht der, der als letztes steht, sondern der, der am schönsten fällt.

  5. Philipp sagt:

    Moin moin!
    Ich habe mich gerade angefangen etwas fürs larpen zu interessieren. Wie und wo kann ich mir mal einen genauen Ablauf von einer Con angucken, oder selbst mal mitmachen. Ich weiß halt nur noch gang nichts darüber;) bis jetzt nur am Rechner MMORPGs gespielt, nur das jetzt in echt wäre natürlich um Welten geiler! Kann mir mal jemand so einen Ablauf erklären, oder vielleicht sogar erzählen, wie er/sie angefangen hat?
    Grüße
    Philipp

    • Cyrus sagt:

      Hey Phillip,
      erst einmal – willkommen beim LARP 🙂
      Ich will Dich nicht gleich enttäuschen, aber zwischen einem MORPG und einem LARP liegen wortwörtlich Welten, vom Spielprinzip, Denkweisen und vielem mehr – LARP ist also kein Computerspiel in echt. Aber wenn Du Spaß am Rollenspiel hast und gern in fremde Charaktere schlüpfst bist Du hier genau richtig. Was meinst Du mit „Ablauf“ ? Ein Con ist ein Treffen, da gibt es Veranstalter, die sich eine Art Setting ausdenken, vergleichlich mit einem Level in einem RPG. Die Spieler sind freie Spielercharaktere, die mit dem Setting interagieren können, also Quests annehmen, in der Taverne sitzen, mit anderen Spielern oder auch NSCs (Dir wohl eher als NPCs bekannt) spielen – eben das was sie wollen. Einen festen Zeitplan gibt es meistens nur auf Seiten der Organisatoren, wann beispielsweise ein NSC auftritt, wann die Bösewichte zum Großangriff auflaufen – sowas in der Richtung.
      Der Ablauf ist für einen Spieler ganz einfach: Hingehen, in die Rolle schlüpfen und spielen :).

      Wenn Du auch mal auf eine Con willst, würde sich ein Posten als NSC anbieten, da hast Du zwar kein freies Spiel aber jede Menge Hilfe und weniger Kosten. Bei Fragen: lies Dich einfach mal durch die Artikel hier, da wirst Du garantiert schnell fündig werden 🙂

Antwort verfassen